Schnecken im Aquarium

Schnecken im Aquarium

aquarium-schnecke

Aktuell werden Schnecken im Aquarium immer beliebter. Ob in einem Artenaquarium oder gemeinsam mit Fischen. In der Vergangenheit herrschte die Meinung vor, dass Schnecken nicht in ein Aquarium gehören. Schnecken im Aquarium haben bei richtiger Haltung und Pflege durchaus Vorteile. Einige Arten wühlen im Boden und halten ihn somit locker. Andere Arten entfernen Algen von Scheiben und Pflanzen.

Eine der beliebtesten Schnecken im Aquarium ist die

Apfelschnecke

Die in Indien und Teilen der USA heimmische, bis zu sieben cm große Apfelschnecke kann lange Trockenzeiten überstehen. Dabei ziehen sie sich mit wenig Wasser in ihr Haus zurück und verschließen es mit Kalk. Männliche Tiere zeigen auf der Spitze ihres Hauses hellere Farbe. Zudem ist der Eingang des Hauses runder als beim weiblichen Tier. Die Apfelschnecke fühlt sich bei Temperaturen von etwa 26 Grad wohl im Aquarium. Apfelschnecken lieben es, wenn sie mit Äpfeln, Gurken, Salatblättern, Tablettenfutter oder auch Flockenfutter ernährt werden.

Teichnapfschnecke

Die in Europa heimische Teichnapfschnecke erreicht eine Größe von knapp zwei mm. Sie bevorzugen stille Gewässer. Die Zwitter lieben nicht zu warmes Wasser und nicht zu sehr bepflanzte Aquarien. Ein großer Vorteil der Teichnapfschnecke ist, dass sie Algen an Aquariumscheiben entfernen. Sie ernährt sich mit Vorliebe von Algen aber auch von Flockenfutter. Turmdeckelschnecken helfen auch bei der Lockerung des Aquarienbodens.

Raubturmdeckelschnecke

Von der in Thailand heimischen Raubturmdeckelschnecke existieren männliche und weibliche Tiere. DieHaltung dieser Schneckenart eignet sich am besten in einem eigenen Becken. Die als Raubschnecke bekannte Art greift gerne andere Arten an und sieht dies auch als Nahrung. Es ist möglich, Garnelen oder kleinere Fischarten mit in das Becken zu geben. Diese Schneckenart liebt Temperaturen von 25 Grad und nicht zu hartes Wasser. Neben Lebendfutter kann sie auch mit Flockenfutter versorgt werden.

Stachelturmdeckelschnecke

Die in Indien und Japan in fließenden Gewässern heimischen, männlichen und weiblichen Stachelturmdeckelschnecken erreichen eine Größe von zwei cm. Die Schnecke bringt ihre Jungen lebend und voll entwickelt zur Welt. Wenn ihr ein stark bepflanztes Aquarium und mittelhartem Wasser mit 25 Grad zur Verfügung steht, wird sie sich wohl fühlen. Sie ernährt sich mit Vorliebe von Flockenfutter und Algen.

Bekämpfung von Schnecken im Aquarium

Soll ihre unkontrollierte Vermehrung verhindert werden, ist es ratsam, den Ursprung des Problems zu ermitteln. So kann etwa ein Überangebot an Nahrung ein Grund dafür sein. Daher sollte darauf geachtet werden, nicht zu viel Futter in ein Aquarium einzubringen. Wichtig ist auch, dass abgestorbenes organisches Material soweit wie möglich aus dem Becken entfernt wird. Ein geeignetes Mittel zu ihrer Bekämpfung sind Schneckenfallen. Sie bekämpfen Schnecken ohne chemische Zusätze.

werbung